Bundesweiter Aufruf zum 28. März #HousingActionDay2020

Am 28. März 2020 wären unter dem Motto „Wohnen für Menschen statt für Profite“ zehntausende Menschen in ganz Europa auf die Straßen gegangen, um gegen hohe Mieten, Zwangsräumungen und Wohnungslosigkeit und für eine solidarische und ökologische Stadtentwicklung zu demonstrieren. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise hat das bundesweite Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn ebenso wie seine europäischen Bündnispartner*innen die geplanten Großdemonstrationen zum Housing Action Day verschoben.

Unsere Solidarität und unser Kampf für das Recht auf eine Stadt, in der alle gut und sicher wohnen können, sind jedoch wichtiger denn je.

Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig Wohnraum auch als Schutzraum ist. Am schlechtesten vor einer Infizierung schützen können sich alle, die auf der Straße oder in beengten Gemeinschaftsunterkünften leben, mangelhafte Hygienebedingungen und fehlende medizinische Versorgung
oftmals inbegriffen.

Schon jetzt verlieren Menschen ihre Jobs, haben mit Kurzarbeit geringere Einkommen oder sind als kleine Selbstständige, freiberuflich Tätige, Kulturschaffende oder Kleingewerbetreibende in akuter Notlage. Damit
wird sich auch die Wohnungskrise verschärfen. Es drohen: Kündigungen und Zwangsräumungen, Strom- und Wassersperren, Schließung von Kultureinrichtungen und Kneipen oder Zwangsversteigerungen. Besonders in Krisenzeiten gilt für uns einmal mehr: Wohnraum ist keine Ware! Wohnen ist Menschenrecht!

Wir solidarisieren sich uns mit allen, die erkrankt sind oder zu
Risikogruppen gehören. Dies sind oft dieselben, die unter Armut, prekären Beschäftigungsverhältnissen oder Wohnungslosigkeit leiden. Wir solidarisieren uns auch mit allen Menschen, die ihre Einkommenquelle verloren haben und deren Existenz bedroht ist.

Um Wohnungsverluste zu verhindern, existenziellen Ruin abzuwehren und gesundheitlichen Schutz zu sichern, fordern wir als Sofortmaßnahmen:
Sofortiger Stopp von Räumungsklagen und Zwangsräumungen! Sofortiges Moratorium für Mieten- und für Hypothekenzahlungen! Erlass von Mietschulden! Keine Energie- und Wassersperren! Auflösung von Sammelunterkünften wie Lagern und die menschenwürdige Unterbringung! Beschlagnahmung von leerstehenden Wohnungen sowie Ferienwohnungen! Legalisierung von Besetzungen leerstehender Wohnungen und Häuser! Solidarfonds für Kleingewerbetreibende, Freiberufler_innen, Kultur-und soziale Einrichtungen!

Unseren Forderungen und dem Protest wollen wir weiterhin eine Stimme geben. Deshalb sagen wir den Housing Action Day nicht ab, sondern verlagern ihn zusammen mit unseren europäischen Bündnispartner*innen in die Wohnungen und Häuser und in die sozialen Medien. Für Samstag, den 28. März laden wir ein, uns dabei zu unterstützen:

Macht unsere Forderungen mit Transpararenten und Plakaten sichtbar. Nutzt gelbe Handschuhe als Zeichen. Macht unseren Protest in den Städten auch hörbar, indem ihr um 18 Uhr für 10 Minuten mit Töpfen und Deckeln scheppert oder anders Lärm oder Musik macht.

Seid kreativ und mobilisiert für diese Aktion eure Nachbar*innen!

Außerdem wollen wir am 28. März mit euch eine Online-Demo in den
sozialen Medien veranstalten: Produziert Bilder, Texte und Videos von
diesen Aktionen und postet sie unter den Hashtags #HousingActionDay2020 #togetheragainstcorona. Damit solidarisieren wir uns auch mit unseren Bündnispartner*innen europaweit und lassen alle wissen: Die Wohnungskrise verschärft sich gerade und wir lassen in unserem Protest nicht nach!

Auch mit einer Ausgangsperre können wir handeln und uns wehren! Unsere Housing Action Day Vernetzung kämpft weiter. Europaweit. Es gibt
Lösungen, um Menschen zu schützen und zu helfen. Wir müssen sie nur
durchsetzen. Kämpft mit uns und organisiert euch!

Wohnen für Menschen statt für Profite!

Posted in News | Leave a comment

5 Tage gelebte Utopie! Rückblick auf die „Putzi“-Besetzung

Am Freitag um 15:30 Uhr wurde Putzi besetzt. Das Gelände der Königsbrücker Staße 12 bis 16 grenzt an das Firmenareal der DENTAL-Kosmetik GmbH & Co. KG. Es umfasst drei Häuser und einen kleinen Garten. Erster Kontakt zur ARGENTA Internationale Anlagegesellschaft mbH, einer Immobilienfirma mit Sitz in München, welcher das Grundstück gehört, wurde aufgenommen. Ein Nutzungskonzept für das zukünftige Stadtteilzentrum wurde ebenfalls vorgelegt. Es wurden Banner angebracht und sich häuslich eingerichtet. Die Cops ließen sich an diesem Tag nur kurz blicken. Sie wirkten desinteressiert und überfordert. Zur Überraschung aller, geschah an diesem Abend nichts mehr außer einer erste kleinere Party. Sie sollte nicht die letzte Festivität dieser Tage sein, war das Motto doch: „Party bis zu Nutzungsvertrag“. Auch der Name für das neu geplante Stadtteilzentrum war schnell gefunden: Putzi solle es heißen, in Anlehnung an die bekannte Kinderzahnpasta, welche in unmittelbarer Nähe hergestellt wird.

Der Samstag startete mit einem Frühstück vor und im besetzeten Haus. Immer mehr Leute kamen vorbei und solidarisierten sich mit den „Tieren“ (so nannten sie die Besetzer*innen, welche Tierkostüme trugen selbst). Viele nützliche und notwendige Dinge, wie Essen, Werkzeug und H wurden per Flaschenzug ins Haus befördert. Freundlich winkend wurden Passant*innen begrüßt, nicht wenige grüßten zurück und bekundeten ihre Unterstüzung. Zu späteren Stunde folgte eine Konzert einer knapp 40 Menschen umfassenden Kapelle, bestehend aus den Brassbanditen aus Leipzig, sowie dem Ensemble Incroyable und Banda Communale aus Dresden. Dieses Konzert sollte es sogar in die lokale Springer Presse schaffen. Zitat BILD-Zeitung: „Sie tanzen zu Blasmusik […] entsprechen so gar nicht dem Bild der grimmigen Autonomen“. Im weiteren Verlauf dieses Abends kramten einige ihre Silvester-Reste zusammen und leuchteten „Putzi“ damit angemessen aus.Die Nacht blieb ruhig.

Am Sonntag gingen die ersten Menschen, nach dem gemeinsamen Frühstück, um 13:12 Uhr -höhö, 1312!- auf das Gelände und fingen mit den Gartenarbeiten an. Auch hier wiederholten sich Geschehnisse vom Tag davor. Viele Menschen allen Alters kamen und packten unter dem Motto „Putzi rausputzen“ fleißig mit an. Nach wenigen Stunden, war das Areal zumindest teilweise nutzbar. Mit vorbeilaufenden Passant*innen wurden interessante Gespräche geführt. Zum Beispiel mit einer ehemaligen Mitarbeiterin der Betriebskindertagesstädte, die sich zum damaligen Zeitpunkt in einem der Häuser befand. Man erntete Zuspruch und Bekräftigung. Vor allem die Erzählungen älterer Nachbar*innen füllten Putzi immer mehr mit Leben und Geschichte. Neben Gartenarbeiten wurden am Putzi immer wieder Möbel, Essen, Trinken und andere Sachen vorbei gebracht. Zum Abend konnte sich die getane Arbeit sehen lassen. Gemütlich auf dem Sofa wärmten sich die Leute am Feuer und ließen sich die Küfa vom DIY Eck-Laden schmecken. Mit einem etwas mulmigen Gefühl gingen Menschen schlafen, denn der Montag stand vor der Tür, das Münchener-Büro wird wieder besetzt sein. Es war klar, dass man sich darauf einrichten kann, dass die Argenta-Unternehmensgruppe bald reagiert.

Zum Wochenstart ging es weiter, wie das Wochenende endete. Menschen kamen und schauten sich Putzi an, brachten Sachen vorbei und trotzten der Kälte. Der Garten wurde ebenfalls weiter beackert. Auch wurde ein zweites Haus geöffnet, in welchem nun die Instandsetzung beginnen konnte. Es wurde von älteren Bewohner*innen der Neustadt versichert, dass das Gelände so gut aussah wie seit 20 Jahren nicht mehr. Man kam miteinander ins Gespräch und auf einmal schlichdie Erkenntnis ein: Mensch, wenn das hier alles so bleibt, dann haben wir alle die nächsten fünf Jahre nix anderes zu tun, als das Nutzungskonzept umzusetzen. Schnell einigte man sich darauf, dass es zwar viel zu tun gibt, es sich aber lohnen würde. Außerdem sei Lohnarbeit eh vollkommen überbewertet. Mitten in die Euphorie und das trügerisch sichere Gefühl, dass jetzt alles seinen selbstorganisierten, solidarischen Gang gehen würde bekam unsere Pressesprecher*in gegen 17:30 den Anruf eines Journalisten. Sie hätten eine Pressemitteilung von Argenta erhalten. In dieser Stand, dass Strafantrag wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung gestellt wurde. Man werde alle rechtlichen Schritte…blablabla. Reichlich überrascht und ziemlich angepisst wurde diese Nachricht aufgenommen, hatte man doch in den vergangenen Tagen immer wieder versucht, Kontakt mit den Eigentümer*innen aufzunehmen. Angeblich war nie jemand zugegen, der/die verantwortlich gewesen wäre. Es verwundert dann doch, dass eben jene nicht anwesenden Personen, nun Strafanzeige stellen konnten und lieber die Polizei von einer angeblichen Einsturzgefahr – übrigens der größte Bullshit überhaupt – der Gebäude informierte als die Menschen die sich im Haus befanden.
Einschüchtern ließ sich davon jedoch niemand. Stattdessen wurde mit weiteren Bannerdrops geantwortet. Den Tieren im Haus ging es weiterhin gut. Nicht zuletzt durch die Nahrungs- und Sachspenden, die einfach nicht abreißen wollten. Am Abend gab es wieder Küfa, diesmal von der L33. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Der Unicornverschwörung und dem DJ*ane Kollektiv Le Jus.
Das Putzi bekam das erste Konzert seines noch jungen Lebens.

Nach einer weiteren ruhigen Nacht ging es am Dienstag frisch ans Werk. Tagsüber wurde gemeinsam geräumt, gebaut und am Feuer entspannt. An diesem Tag gab es auch den ersten, wenn auch noch relativ entspannten Bullenkontakt. Plötzlich standen auf einmal Sven Fischer (Revierleiter Dresden Nord), Andre Barth (Ortsamtsleiter Dresden Neustadt) und ein Mensch vom Ordnungsamt auf dem Gelände. Nachdem vor allem dem anwesenden Polizisten ziemlich schnell klar gemacht wurde, dass seine Anwesenheit unerwünscht war, wurde vor der Tür ein kurzes Gespräch geführt. Man solle doch das Gelände freiwillig verlassen, da man doch nun sein Zeichen doch gesetzt hätte. Die Polizei wolle deeskalativ agieren und nicht „mit Kanonen auf Spatzen“ (Zitat Polizeipressemitteilung) schießen. Dieses Gesprächsangebot wirkte von der ersten Minute an etwas scheinheilig und vorgeschoben, um sich von Seiten der Stadt ein kommunikatives Deckmäntelchen zu geben. Recht deutlich gaben die Besetzenden zu verstehen, dass man mit keiner Lösung einverstanden sei, die beinhaltet, dass man das Gelände verlassen muss. Der Tag neigte sich dem Ende zu.
Küfa kam an diesem Abend vom AZ Conni und aus dem Malobeo. Chillige Beats gab es von Elektro Patronum. Außerdem haben die lieben Tiere eine Überraschung für die Unterstützer*innen vorbereitet. Es wurde ein rießengroßes Transpi aus dem Haus gehängt. Anlass war die 100-stündige Besetzung. Ein paar Menschen hatten zu Tränen in den Augen. Spätestens jetzt war klar: Hier ist etwas Großes entstanden. Input gab es vom EA-Dresden, welcher im Hinblick auf eine eventuell anstehende Räumung, kurze Einblicke in Antirepressionsabläufe und Tipps, was bei Bullenkontakt zu tun ist, mit auf den Weg gab. Angeregt wurden weitere Gespräche bis in die Nacht hinein geführt, ohne zu wissen, wie bald das kürzlich erworbene Wissen nützlich sein würde.

Am Mittwoch morgen, kurz nach acht Uhr, rollte die Polizei mit mehr als zwei Hundertschaften an. Zunächst verschaften sich die Cops Zugang zum Gelände und schmissen die Menschen raus, die sich im Garten aufhielten. Nicht wenige von ihnen sind wohnungslos und wurden so von einem der wenigen warmen Orte, die für sie zugänglich sind verwiesen. Herzlichen Glückwunsch dazu. Es befanden sich jedoch noch mehrere Personen im mittleren Haus und zwei auf dem Dach des rechten Hauses, sowie eine Person in einem Baum. Das Putzi war weiterhin besetzt! Jetzt fanden sich auch immer mehr Unterstützer*innen ein. Sie verteilten sich auf die Katharinenstraße und die Königbrücker Straße, da sich dort die Zugänge zum Areal befinden. Mehrere Blockadeversuch fanden statt, mal mehr, mal weniger erfolgreich. Spätestens jetzt zeigte sich, was von der angeblich deeskalativen Polizeistategie zu halten war. Und zwar gar nix. Menschen wurden von den Cops geschubst, getreten und beleidigt. Doch auch hier lies man sich nicht einschüchtern und setzte sich immer wieder gegen die „Staatsmacht“ zur wehr. Es wurde deutlich, wie sehr Putzi vielen Menschen am Herzen liegt und das sie nicht bereit sind, es widerstandslos aufzugeben. All dies geschah trotz eines fehlenden Räumungstitels, der die Räumung überhaupt erst zwingend notwendig gemacht hätte. Die Polizei handelte auf Eigeninitiative. Nun war auch endlich ein Vertreter der „Argenta-Gruppe“ vor Ort, der auf einmal doch reden wollte. Die Tatsache, dass er das mit 200 Bullen im Schlepptau machte zeigte jedoch, dass er wenig Bock auf Verhandlungen und Kompromisse jeder Art hatte. Da es die Argenta trotz vielen Angeboten zur Kommunikation und Verhandlungsbereitschaft seitens der Besetzenden, nicht schaffte sich während der immerhin 5 Tage, mit anständig in Verbindung zu treten kann dieses „Gesprächsangebot“ nur als Farce begriffen werden.
Es waren nun also immer noch Menschen in einem Haus, auf einem Hausdach, bzw. in einem Baum. Da die Polizei diese Situation offensichtlich nicht händeln konnte, forderte sie nun Amtshilfe durch die Feuerwehr an. Diese sah jedoch keinen Grund zum Eingreifen, da eine Gefahr für Leib und Leben nicht bestand und rückte wieder ab. Freude brach vor und in den Häusern aus. Könnte es sein, dass Putzi wirklich „unräumbar“ ist, wie es die Besetzer*innen lange Zeit verkündeten? Kurz darauf trat die Ernüchterung ein und die erneute Erkentniss, dass man niemals unterschätzen darf was die Polizei bereit ist zu tun, um die kapitalistische Eigentumsordnung zu schützen. Das SEK wurde in den Einsatz miteinbezogen. Angeblich weil es keine andere Möglichkeit gab, da keine anderen Beamten eine Ausbildung zur Höhenrettung- und intervention haben. Voll vermummt, tarngrün gekleidet und mit Maschinengewehren im Anschlag stiegen sie aus ihren Autos. Viele Zuseher*innen hatten den Eindruck, in einen Kriegseinsatz geraten zu sein. Es bleibt Unverständnis darüber, dass man nicht mit „Kanonen auf Spatzen“ schießen will, aber zu einer friedlichen Besetzung das Spezialeinsatzkommando, das schärfste Schwert der sächsische Polizei, hinzuholt. Zuerst holten die Spezialkräfte die Menschen vom rechten Hausdach. Die ersten Tranparente wurden abgenommen, die Häuser wurden wieder grau und eintönig. Nun bearbeitete man das mittlere Haus. Dieses war jedoch nicht nur im Erdgeschoss zugemauert, die Besetzer*innen hatten auch innerhalb des Hauses mehrere offenbar unüberwindbare Barrikaden errichtet. Erst der Zugang über das Hausdach, der mit einer Beschädigung des bis dahin intakten Daches einherging ermöglichte es dem SEK die Menschen aus dem mittleren Haus zu entfernen. Offenbar genervt, dass man es nicht durch die Haustür geschafft hatte ließen die Beamt*innen ihren Frust nun an den Besetzenden aus und traten sie die Treppe hinunter. Zuletzt blieb der Mensch im Baum. Dieser hatte sichtlich Spaß daran, die C
ops noch etwas länger zu beschäftigen.
Gegen 16:30 war die Räumung vollzogen. Über acht Stunden hatten die Menschen, trotz klirrender Kälte, in und vor den Häusern ausgeharrt. Ein Kraftakt, der Bewunderung verdient. Die „Tiere“ (Besetzer*innen des mittleren Hauses) wurden in die Gefangenensammelstelle gebracht, da sie sich weigerten ihre Personalien anzugeben. Gegen Mittag des Folgetages sollten sie alle wieder frei sein.

Am Abend um 18 Uhr versammelten sich fest entschlossene, laute und aktionsbereite Menschen am Alaunplatz zur Tag X Demonstration. Mit vielen Gesängen, Sprüchen und Pyro zog die Demo durch die Neustadt. Die anwesenden Bullen hatten sichtlich Probleme mit der Sponti schritt zu halten. Hier wurde erneut sehr deutlich, dass nicht nur die Tiere eine Bindung zum Haus und Gelände aufgebaut hatten, sondern auch die zahlreichen Unterstützer*innen. Putzi war schon längst über „Wir besetzen Dresden“ hinausgewachsen. Auch jetzt ließ es die Polizei sich nicht nehmen, noch einmal zu stressen. So wurde ein*e junge*r Mitstreiter*innen trotz Kälte lange Zeit mit heruntergelassener Hose in einer Maßnahme belassen.

Unsere Gefühle zu diesen Tagen lassen sich am besten durch die emotionalen Worte eine*r Genoss*in zusammenfassen:
„Die Polizei und Argenta haben unseren Traum von Putzi als Stadtteilzentrum, wie eine Seifenblase im Wind, platzen lassen. Schnell treibt diese auf, präsentiert ihre schillernden Farben und ließ nicht nur Kinderaugen leuchten. Fadenscheinige Aussagen, man wollte mit uns in Verbindung bleiben und man stehe ja schon mit der Stadt in Kontakt, sind für uns nicht greifbar. Doch unsere Utopien, Ideen und Willen, für Freiräume zu kämpfen, könnt ihr uns nicht nehmen. Wir bleiben Stark und lassen uns nicht unterkriegen! Ihr könnt so oft räumen wie ihr wollt, wir hören niemals auf zu träumen!“

One Struggle, one Fight – Wir besetzen Dresden, Putzi bleibt!

Posted in News | Leave a comment

Pressemitteilung zur Räumung

UPDATE: Die letzten zwei Personen wurden am morgen des 23.01.20 aus dem Gewahrsam entlassen.

Am Morgen des 22.01.2020 wurde das seit dem 17.01.2020 besetzte Gelände der Königsbrücker Straße 12-16 geräumt.
 
Um 8 Uhr  des gestrigen Tages begann die Räumung des Stadtteilzentrums „Putzi“.  Mehrere Menschen hielten sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Gelände und in den Häusern auf. Eine Person entschied sich, einen der Bäume auf dem Gelände zu besetzen. Über 200 Beamt*innen waren an der Räumung beteiligt. Über 150 Menschen kamen zur Unterstützung des „Putzi“ und um Widerstand gegen die Räumung zu leisten. Die Polizei ging von Beginn an rabiat gegen die Demonstrierenden vor, schubste und schlug Menschen vor Ort. Da sich Personen auf dem Häuserdächern befanden und zum Teil druch die Eigentümer*innen das Erdgeschoss zugemaurt worden ist, forderte die Polizei die Feuerwehr zur Unterstützung an. Diese verweigerte jedoch die Hilfe, mit der Begründung, dass keine „Gefahr für Leib und Leben“ besteht. 
 
Trotz mehrmaliger Versuche, reagierte die Argenta Unternehmensgruppe (Eigentümerin des Geländes) nicht auf die Kontaktversuche der Besetzenden. Diese erfuhren aus der Presse, dass Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung gestellt wurde. 
Lann Schmidt, Sprecher*in der Gruppe „Wir besetzen Dresden“ dazu: “ Die Aussagen der Feuerwehr widerlegt erneut die Behauptung der Argenta Unternehmensgruppe, die Häuser wären einsturzgefährdert. Wir bedanken uns, dass sich die Feuerwehrmenschen sich nicht von der Polizei für diese fragwürdige Räumung vor den Karren hat spannen lassen“ 
Gegen 14:00 traf das Sondereinsatzkommando (SEK) am „Putzi“ Gelände ein, um die Räumung durchzuführen.  Während der gesamten Zeit fanden sich Menschen auf der Königsbrücker- und der Katharienstraße ein, um gegen die Räumung zu demonstrieren. Dieser Protest wurde von der Polizei teilweise gewaltsam unterbunden. 
 
Lann Schmidt hierzu: „Die Polizei kündigte gestern an ’nicht mit Kanonen auf Spatzen‘ schießen zu wollen, also deeskalierend agieren zu wollen. Nun haben sie SEK benutzt, um eine friedliche Besetzung zu räumen, mehrere Menschen verletzt und die Arbeit der Presse und von Anwält*inne massiv behindert. Konfrontativer hätte man diese Situation kaum lösen können.“ 
 
Wir besetzen Dresden kritisiert das unverhältnismäßige Vorgehen der Polizei an diesem Tag scharf. 
Gegen 16.30 Uhr war das Gelände komplett geräumt. Die Häuser und das Gelände wurden von einer Baufirma wieder verschlossen. Sechs Personen wurden daraufhin in die Gefangenensammelstelle gebracht. Zwei von ihnen befinden sich weiterhin dort. 
 
Lann Schmidt kommentier dies folgendermaßen: „Wir finden es bezeichnent, mit welchen Repressionen Menschen überzogen werden, die nichts anderes tun, als leerstehenden Raum zu nutzen. Das Bedürfniss der Menschen nach Wohnraum und Freiraum sowie das Engagement solchen zu schaffen spielt offenbar keine Rolle, wenn es gilt, die kapitalistische Eigentumsordnung zu schützen.“ 
 
Die Gruppe „Wir besetzen Dresden“ erklärt, dass man nicht aufhören werde, den Leerstand in der Stadt zu problematisieren und für ein Recht auf Stadt für alle Menschen zu streiten.
 
Lann Schmidt abschließend: „Putzi ist mehr als ein Gelände mit drei Häusern. Putzi ist viele Ideen und viele Menschen mit Träumen, die daran mitgearbeitet haben diese wahr werden zu lassen. Ideen und Träume kann man nicht räumen.“
Posted in News | Leave a comment

RÄUMUNG VERHINDERN JETZT, 3.PM

Pressemitteilung 22.01.2020, 8 Uhr

Beginn der Räumung des besetzten Hauses
Königsbrücker Straße 12-16, 01099 Dresden

Seit ein paar Minuten werden die Straßen rund um das besetzte Haus
abgesperrt. Die Räumung steht unmittelbar bevor. Wir bitten um
Berichterstattung und Unterstützung!
Das Haus und das Gelände wurde über die letzten Tage mit Leben gefüllt
und es wurde unglaublich viel getan, um das Gelände für alle zu einem
schönen Ort zu machen. Politische Auseinandersetzungen konnten an diesem Ort und rund um die Besetzung ebenso stattfinden wie Spaß, ausruhen, entspannen und Feiern. Menschen konnten sich begegnen und die Möglichkeit einer anderen, solidarischeren Gesellschaft in manchen
Momenten erahnen lassen.

Ab 8:15 Uhr findet eine angemeldete Kundgebung statt.
Wir werden nicht freiwillig gehen!
Kommt jetzt zur Königsbrücker Straße und verhindern wir gemeinsam die
Räumung!
Sie halten diese Räumung vielleicht für legal – legitim ist sie auf
keinen Fall!

Posted in Aktuelles, News, Pressemitteilungen | 1 Comment

Partyatmosphäre und Drogenkonsum

Statement Drogenkonsum (v.a. Alkoholkonsum)

Die Party in „Party bis zum Nutzungskonzept“ wurde bisher sehr ernst genommen. Fast jeden Abend wurde auf dem Gelände gefeiert und es gab Musik. Dabei haben viele Menschen Alkohol getrunken oder andere Drogen genommen. Aus diesen Partys – die auch sehr schön und wichtig waren – und dem Verhalten vor allem (stark) betrunkener Menschen, haben sich leider Situationen und eine allgemeine Atmosphäre entwickelt, die zum einen für einige Menschen sehr unangenehm war/ist und zum anderen (auch dadurch) nicht zu unseren politischen Zielen und Strategien passt. Uns ist bewusst, dass wir diese Stimmung und diesen Konsum selbst mit hervorgebracht und unterstützt haben. Mit diesem Statement möchten wir Auseinandersetzungen und eine gemeinsame Reflexion anregen.
Auch wenn es sich manchmal vielleicht eher nach Party anfühlt und es sehr schön ist, dass Menschen sich beim Putzi entspannen können (so soll das ja auch sein) – wir befinden uns dort vor Ort eigentlich die ganze Zeit in einer politischen Aktion, die leider auch von Repression bedroht ist. Also z.B. dadurch, dass die Polizei Kontrollen durchführen und Menschen verletzen oder festnehmen könnte. Dieser Drohung allein müssen wir uns natürlich nicht unterwerfen sondern können uns dieser Einschüchterung gemeinsam widersetzen. Das geht allerdings viel besser, wenn Menschen nicht betrunken sind. Alkoholkonsum gefährdet sowohl die Person, die konsumiert, als auch alle anderen. Die Rote Hilfe schreibt in der (sehr empfehlenswerten) Brochüre „Was tun wenn’s brennt?“ zu Drogen- und Alkoholkonsum auf Demos oder bei anderen Aktionsformen:
„Drogen jeglicher Art, auch Alkohol, sollten weder vorher konsumiert noch auf die Demo mitgenommen werden. Schließlich musst du einen klaren Kopf bewahren und jederzeit in der Lage sein, Entscheidungen zu treffen.“
Klar, auch Party kann politisch sein und sowieso – wenn wir nicht tanzen können, ist das auch nicht unsere Revolution. Trotzdem fänden wir es schön, wenn die Gründe, aus denen wir dort sind – Eigentum in Frage stellen, Enteignung und Umverteilung fordern und umsetzen, Leerstand beenden, Freiräume schaffen, solidarisch miteinander leben – wieder mehr in den Fordergrund rücken würden. Dafür wollen wir vor allem in unseren Tweets, Texten, Interviews, Redebeiträgen, Bannern und allgemein in der Außenwirkung und Planung mehr darauf zu achten, welchen Fokus wir setzen und ob nicht irgendwann auch ausreichend über Party getweetet wurde und ob es am wichtigsten ist, dass das Abendprogramm zum Tanzen steht.
Eine Möglichkeit auf dem Gelände wäre z.B. Workshops anzubieten und Fähigkeiten weiterzugeben und miteinander zu teilen. Natürlich ist an den letzten Tagen auch schon ganz viel anderes passiert und Alkohol trinken und feiern ist ja nur ein kleiner Bestandteil von dem, was auf dem Gelände und drumherum an den letzten Tagen gemacht wurde.

Neben den genannten Gründen in Bezug auf politische Aktionen gibt es weitere Gründe, aus denen Alokoholtrinken – und dann möglicherweise auch betrunken sein – ein Problem sein kann. Alkohol wirkt enthemmend, Menschen machen dann oft Dinge, die sie eigentlich gar nicht tun würden und vielleicht auch nicht gut finden. Die Grenzen anderer Menschen zu erkennen und zu wahren wird oft schwieriger. Das führt dazu, dass sehr unangenehme bis übergriffige Situationen entstehen können. Es gibt Menschen, die sich in der Nähe von anderen Menschen, die Alkohol trinken, nicht wohl fühlen. Und Orte, an denen das viel passiert, meiden. Alkohol- und Drogenkonsum kann außerdem belastend auch für Menschen sein, die abhängig von Alkohol- oder anderen Drogen waren. Durch diese Erfahrung kann es schwierig sein, sich an Orten aufzuhalten, die sehr stark durch diesen Konsum geprägt sind.
Teil politischer Aktionen ist auch, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Das Putzi sollte ein Ort für alle sein, an dem Auseinandersetzungen (wie diese) stattfinden können und der nicht durch Party und Alkohol grenzüberschreitende Situationen erzeugt und Menschen ausschließt. Wir sprechen uns gegen einen Ausschluss von Alkohol und anderen Drogen und damit von Menschen, die diese – aus welchen Gründen auch immer – verwenden, aus. Denn am Ende brauchen halt nicht vor allem unsere Träume Räume…

Um auf dem Gelände mit der Situation umzugehen, dass manche Menschen Alkohol trinken und andere sich damit nicht wohlfühlen bzw. Abstand davon wollen/brauchen, haben wir folgende Vorschläge:
– Umstrukturierung des Geländes (Bereiche für Alkohol- und Drogenkonsum und Bereiche ohne – sogenannte No Drug Spaces, mehrere Feuerplätze, Einrichtung eines Rückzugsraums)
– bitte seid rücksichtsvoll miteinander, übernehmt Verantwortung für euch selbst und andere, sprecht euch nach möglicherweise unangenehmen Situationen an
– allgemeine Auseinandersetzung mit Alkoholkonsum und mit (auch davon unabhängigem) grenzüberschreitendem Verhalten

Wir hoffen, dass durch die verschiedenen Vorschläge und die Auseinandersetzung mit dem Thema aus dem Putzi ein noch angenehmerer und zugänglicherer Ort – an dem wir verschiedenen Bedürfnissen mit Rücksicht begegnen können.

Posted in Aktuelles, Selbstreflexion und Kritik | Leave a comment

Putzi und das Putzitier

„Ab 1957 […] neue Marken, wie die Kinderzahncreme Putzi, kamen hinzu.“
– schreiben Chlorodont in Bezug auf die Unternehmensgeschichte der Leowerke, die 1990 in die noch heute bestehende DENTAL-Kosmetik GmbH & Co. KG umgewandelt und 1992 von der ARGENTA Internationale Anlagegesellschaft GmbH München gekauft wurde.

„Putzi“ ist also kein Produkt aus der NS-Zeit, aber Produkt einer faschistisch mindestens kooperierenden Firma. Wir finden es daher fraglich, ob auf diese Firme auf positive Art und Weise Bezug genommen werden sollte, wie es z.B. durch Verwendung eines von ihnen gewählten Namens passieren könnte.
Das ist natürlich ein Problem, das sich nicht nur für den Namen „Putzi“ stellt. Die meisten anderen Markennamen verweisen ebenso auf Unternehmen, die – wenn auch möglicherweise nicht in der NS-Zeit – in Ausbeutungsverhältnisse verstrickt sind.

Wir diskutieren deswegen, wie wir damit umgehen möchten, dass wir den Namen „Putzi“ bis jetzt verwendet haben und welche Alternativen sich dazu bieten.
In jedem Fall verzichten wir ab jetzt auf die Nutzung des „Putzi“-Logos, des „Putzi“-Tieres und anderen Bezügen auf den Markennamen.
Eure Kommentare und Ideen sind uns wichtig – schreibt uns!
Gerne auch mit konkreten Namensvorschlägen
wirbesetzendresden@riseup.net

Posted in Selbstreflexion und Kritik | Leave a comment

DENTAL-Kosmetik GmbH & Co. KG – keine Antifaschist*innen

Dental Kosmetik – eine Erfolgsgeschichte?! Wenn Unternehmen vor 1933 gegründet wurden, nichts Richtiges über deren Rolle in der NS Zeit zu finden ist und sie dennoch als sehr erfolgreich nach 1945 beschrieben werden, dann mutet das etwas seltsam an.

Das Unternehmen beschreibt die Historie auf seiner Website und erwähnt lediglich, dass es in der „Kriegsproduktion“ und „volkshygienischen Aufklärung“ ab 1933 unterstützt hat. Die fehlende bzw. nicht auffindbare Auseinandersetzung mit dieser mindestens ideologieunterstützenden Tätigkeit ist dabei auffallend. Wie ist es möglich diese Vergangenheit nur kurz zu erwähnen ohne kritisch darauf einzugehen und stattdessen mit der Bombardierung der Werke 1945 weiterzumachen? Es überwiegt wieder mal die Aufrechterhaltung des Opfermythos anstatt Verantwortung für die Rolle im Nationalsozialismus zu nehmen. Das muss sich ändern und sollte auf keinen Fall so hingenommen werden.

Wie wäre es mit deutlich weniger Stolz auf diese Wirtschafts- und Innovationsperle aus Sachsen und mehr Forderungen nach Verantwortungsübernahme und NS-Aufarbeitung? Eigentumsrechte und „Erfolg“ der GmbH sind durch diese Vergangenheit und besonders deren fehlende Aufarbeitung zu hinterfragen. Besetzung und Enteignung können unter diesem Aspekt auch Teil antifaschistischen Widerstands sein. Deutsche Täter*innen sind keine Opfer – und trotzdem immer noch Eigentümer*innen dieser und zahlreicher weiterer Gebäude, Gelände, Firmen, gesellschaftlicher Anerkennung und finanzieller Mittel!

Posted in Hintergrundinfos Argenta und Dental | Leave a comment

Tag X – 18 Uhr Lärm-Demonstration

Solidarische Menschen haben einen zusätzlichen Plan für Tag X! Danke!

Bitte auf allen Kanälen verbreiten! 

Tag X – 18 Uhr Lärm-Demonstration Putzi verteidigen – Solidarität mit den Besetzer*innen

Wir laden euch ein, am Tag X der Räumung der besetzten Putzi-Häuser mit uns auf die Straße zu gehen. Wir starten 18 Uhr am Alaunplatz, um durch die Neustadt zu ziehen und unsere Wut über jeden Räumungsversuch auf die Straße zu tragen. Bringt alles mit, was Lärm und Spaß macht!

Jede Räumung hat ihren Preis!

Alle, die nicht nach Dresden kommen können, laden wir herzlich zur Nachahmung ein. Die „Internationale Anlagengesellschaft“ Argenta, die die besetzten Häuser ihr Eigentum nennt, hat ihren Hauptsitz in München: Prinzregentenplatz 10, D-81675 München, einen weiteren in Berlin: Friedrichstraße 185-190 10117 Berlin. Ihr Geschäftsmodell besteht aus „Projektentwicklungen bei innerstädtischen Lagen in München, Berlin, Dresden und Leipzig.“

Mehr zur Firma findet ihr auf: – https://northdata.de/ARGENTA+Internationale+Anlagegesellschaft+mbHhttps://spiegel.de/spiegel/print/d-40706110.htmlhttps://spiegel.de/spiegel/print/d-40617561.htmlhttps://immobilienreport.de/gewerbe/Argenta.php

Infos zur Besetzung https://twitter.com/wirbesetzendd http://wirbesetzendresden.blackblogs.org

Tag X – 18 Uhr Lärm-Demonstration Putzi verteidigen – Solidarität mit den Besetzer*innen

Bitte überall verbreiten!

Posted in Aktuelle Besetzung, News | Leave a comment

Strafanzeige – Wir bleiben!

Offensichtlich wurde soeben Strafanzeige gegen die Besetzung der Gebäude an der Königsbrücker Straße gestellt. Gründe für die jetzige Anzeige sind laut Argenta-Aussage die Nichteinhaltung rechtlicher Vorschriften bezüglich des Lärms, der vom dahinterliegenden Industriegelände ausgeht, Unsicherheit bezüglich der Bausubstanz, sowie mögliche Asbestbelastung. Daraus leiten sie eine „Gefahr für Leib und Leben“ ab.
Die Argenta Group benennt mit ihrer Unternehmensphilosophie auf der Homepage die „[…] Revitalisierung brachliegender Grundstücksflächen und infrastruktureller Enklaven zu anspruchsvollen, nutzerorientierten Lebensräumen“ als den „Kern des Engagements“.
Wir von Wir besetzen Dresden danken zwar recht herzlich für das Interesse an unserem körperlichen Wohl, jedoch ist offensichtlich, dass Kapitalinteressen eine größere Rolle spielen. Für eine nutzerorientierte „Revitalisierung“ braucht es Nutzer*innen, die revitalisieren und auf diesen Versuch wurde leider nicht eingegangen. Wir haben versucht, die Argenta Group mehrfach zu kontaktieren, ihnen unsere Nutzungskonzepte vorzustellen. Darüber hinaus haben wir einen offenen Raum geschaffen, um allen Menschen zu ermöglichen, sich an der Nutzung dieses Geländes zu beteiligen und für die Menschen hier im Viertel einen Begegnungsort zu schaffen.

 

Das Gelände wird aktuell von vielen Menschen mitgestaltet
 

Dass der Industrielärm hinter dem Gebäude bisher kein Problem war, zeigen Nachbar*innen, die ebenso angrenzend wohnen, sowie die Anwesenheit von vielen Menschen in den letzten Tagen, die sich solidarisch gezeigt haben und ein ähnliches Interesse an der Aneignung von Wohnraum hatten, die als Spekulationsobjekt dienen.
Offensichtlich besteht auch kein baldiges Interesse an der Nutzung der leerstehenden Objekte, was ein Unwissen der Argenta KG bezüglich der Asbestbelastung zeigt. Ebenso kann „[…] nicht sichergestellt werden, dass von den einsturzgefährdeten Häusern keine Gefahr für Leib und Leben ausgeht.“ Dies sind allerdings nur Vermutungen, welche wir so schnell wie möglich prüfen möchten. Schließlich soll es einer unserer ersten Schritt sein, die Bausubstanz auf Mängel zu überprüfen um weiterhin Sicherheit für alle Beteiligten zu gewährleisten.
Uns geht es nicht um einen Schaden an der Argenta Group und genau so wenig um die Beeinträchtigung des Betriebes in der Dental-Kosmetik. Wir leisten Widerstand gegen ein kapitalistisches Wirtschaftssystem, in dem Profitinteressen über dem Bedürfnis nach Freiräumen stehen und Anwohner*innen nicht selbst entscheiden können, wie sie ihr Viertel gestalten. Wir wollen nicht, dass die Möglichkeit auf solidarische Begegnungszentren lukrativen Glaskästen mit Start-Up-Büros und „bewegter Mittagspause“ weichen muss und die Folgen dessen v.a. sowieso schon marginalisierte Gruppen tragen müssen, die an den Stadtrand verdrängt werden.
Wir sind nach wie vor interessiert an Verhandlungen mit der Argenta Group. Unser vorläufiges Nutzungskonzept liegt vor. Wir haben bereits in den letzten Tagen einen Gemeinschaftsgarten mit Outdoor-Livingroom geschaffen, der rege angenommen wurde. Wie die Argenta Group jetzt ankündigt, plant die Firma in den nächsten Monaten mit der Stadt Dresden Kontakt in dieser Angelegenheit. Dass von der Kontaktaufnahme bis zur Nutzung der Wohnungen Jahre vergehen können, und die auf diese Gespräche folgende Nutzung keine Soziale, im Sinne der das Viertel bewohnenden Menschen folgt, zeigen viele Fälle der letzten Jahre. Wir fordern jetzt eine auf die Bedürfnisse der Nutzenden abgestimmte Nutzung! Häuser denen, die darin wohnen! Wir bleiben! Putzi bleibt!

 

Posted in Aktuelle Besetzung | Leave a comment

Ein kleines Resümee der Besucher*innen

Im Laufe der letzten Tage sind viele Menschen zu den Häusern gekommen und habe das Gespräch gesucht. Das ist etwas vorüber wir uns sehr freuen und was wir uns natürlich sehr wünschen. Denn „Stadt von unten“ bedeutet, dass sich möglichste viele Menschen äußern und einbringen können.

Um den Menschen die mit uns gesprochen haben einen Raum für ihre Äußerungen zu geben, wollen wir euch hier einige Begegnungen schildern.

Einer der ersten Menschen die vorbeigekommen sind war ein Nachbar, welcher selbst einen alten Villenbau auf der Köni restauriert hat. Er schilderte uns, dass er sich selbst schon lange für den Erhalt der Villenfassade auf der Königsbrücker und gegen den Ausbau der Straße einsetzt. In diesem Sinne zeigte er sich sehr solidarisch und betonte den historischen Wert der Lingervillenbauten. So habe Kästern schon davon geträumt den „großen Villen“ entgegen zu ziehen – ohne sie jemals zu erreichen.

Mit einem Anflug von Nostalgie sprach ein Mensch, welcher einst in den Gebäuden wohnte, dass es wirklich eine Schade sei, dass die Häuser so verfallen würde. Es wäre immer ein gutes Wohnen möglich gewesen und eine Schande, dass die Bewohner regelrecht aus den Häusern vertrieben wurden und diese nun seit 20 Jahren leerstehen. Nach dem Umzug aus dem Haus wurde die Person, wie es vielen Personen passiert, in einen anderen Stadtteil verdrängt. Heute macht sie sich Gedanken darüber, wie es wohl in Zukunft weiter gehen soll und ob sie wohl ein weiteres Mal umziehen muss, wenn die Mieten und Nebenkosten weiter steigen.

Es wurde uns auch berichtet, dass in dem Mittlern der drei Gebäude einst die Kindertagesstätte des Betriebs war. Die Person, welche uns das berichtete, war selbst Betreuer*in in der KiTa. Heute schaut sie auf diese Zeit zurück und freut sich, dass überhaupt wieder Leben in das verlassene Haus eingekehrt ist.

Aus den Gesprächen konnten wir viel positives ziehen und sie haben uns gezeigt, dass es Menschen gibt welchen die Häuser aus verschiedenen Gründen am Herzen liegen. Allen gemein ist, dass sie sich sehr darüber ärgern, dass auf den Rücken der Menschen diese Häuser dem Verfall zugeführt werden. Über weitere Impressionen freuen wir uns sehr, also sucht doch einfach das Gespräch vor Ort oder schreibt uns auf Twitter, die Informationen werden uns sicherlich über Umwege erreichen.

Auf gute Nachbarschaft und mit solidarischen Grüßen!

Posted in Aktuelle Besetzung | Leave a comment